CV / Lebenslauf

* 1964 in Düsseldorf

1989 – 1990  HDK Berlin FB 11 bei Ursula Panhans-Bühler
1990 – 1994  Studium der Photographie an der Universität Essen, GHS
bei Rudolf Bonvie, Inge Osswald, Jürgen Klauke und Angela Neuke
1993 – 1994  Erasmus Stipendium, University of Art and Design Helsinkii

1994 – 1996
  Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, Diplom bei Frau Prof.Astrid Klein

Grants

2015
Projektförderung für  die Ausstellung und das Buch „Bruno Taut, Waldsiedlung“, Kulturamt Steglitz-Zehlendorf / Dezentrale Kulturarbeit

2012
“Mecklenburg inspiriert” Residency, Kühlungsborn, Mecklenburg-Vorpommern

2003 -2004
Pasadena Stipendium, Land Berlin

1989
Kunstpreis der Kreissparkasse Recklinghausen (shortlist)

1993
Projekt Stipendium des Brandenburger Kulturministeriums

Exhibitions

2018

„Photography is no longer what it used to be“, Galleri Grundstof, Aarhus, Danmark (E) virtual Tour

„Die Menge des Lichts bestimmt den Grad der Schwärzung“ Druckwerkstatt, Berlin (G)

„Arme Sammler“, Atelierhof Kreuzberg, Berlin (G)“
„Geregelter Vollzug“, Adamski, Berlin (G)

„Im Wald und an seinen Rändern“, Showroom Glampe, Berlin (E)

2017
„Arme Sammler“, Galerie Oscar im Weltecho, Chemnitz (G)„Natur – Mensch“, National Park Harz, St Andreasberg (G)„Künstlerbücher für Alles“,  Zentrum für Künstlerpublikationen / Museum für Moderne Kunst, Weserburg, Bemmen (G)„Arme Sammler“, Kunsthalle Kühlungsborn, Kühlungdborn (G)
„Arme Sammler“, Kunstverein Ruhr, Essen (G)
„Werte_Gemeinschaft“, Galerie Schwartzsche Villa, Berlin (G)

2016
„Martin Zellerhoff – Photography in Color and Black and White“, Galleri Vasli Souza, Malmö (E)
„Pixel in Pigmenten“, BBK im Kunstquartier Bethanien, Berlin (G)
„Natur und Fantasie, die Waldsiedlung in Berlin Zehlendorf“ Bruno TautLaden, Berlin (E)
„The Photobook Exhibition“, Athens Photo Festival (G)

 

2015
„Die Druckwerkstatt“, Kunstquartier Bethanien, Berlin (G)
kommen Sie nach Hause 15″ Rom,  Cologne, Düsseldorf(G)
„Atlántica Colectivas“, TEA Tenerife Espacio de las Artes (G)
kommen Sie nach Hause 14„, Annette Wolter, (G)

„Pin Up!“, pavlov’s dog , Berlin (G)
„Fälschung“, Atelierhof Kreuzberg, Berlin (G)

2014
„Ein Abend bei Zellerhoff“, Studio Garten Berlin, (G)
Und hier: Dingens…„, Adamski, Berlin (G)
Nietenblatt 2014„, Kjubh, Köln (G)
68. Internationale Bergische Kunstausstellung„, Kunstmuseum Solingen, Solingen (G,K)
kommen Sie nach Hause 14„, Studio Garten Berlin, (G)
kommen Sie nach Hause 14„, Steff Adams, Köln (G)
Ran ans Motiv„, Adamski, Berlin (E)
„Hit Hit Flop Flop“ Kjubh, Köln (E)

2013
kommen Sie nach Hause 13„, AlsenKunst., Bochum (G)
Come Home 13„,  Goethe-Institut Ghana, Accra (G)
Beyond  the Compound„,  Galerie Jette Rudolph, Berlin (G)
kommen Sie nach Hause 13„,  Steff Adams, Köln (G)
Mecklenburg inspiriert„, Kunsthalle Kühlungsborn, Kühlungdborn (G)
Cloudy with isolated light„, Adamski, Berlin (G)

2012
„10 Jahre Kunstverein Schwerin“, Kunstverein Schwerin, Scherin (G)
„Sehnsuchten“ Martin Zellerhoff & Sandra Bergemann, Hotel Polarstern, Kühlungsborn (G)
we aren’t musicians, Martin Zellerhoff, Paulina Olowska & Vincent Vulsma“ Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (G)
Clifhanger“, Minken und Palme, Berlin (G)

2011
The Sound of Downloading Makes Me Want to Upload Sammlung Wilhelm und Gaby Schürmann, Herzogenrath“, Sprengel Museum Hannover, (G, K)
Auch Dabei”, Adamski, Berlin, (G)
Martin Zellerhoff – Verbluüffende Farben!“ Künstlerhaus Friese, Hamburg (E, K)

2010
Martin Zellerhoff – Photographie“, Adamski, Berlin (E)
„untitled“, Adamski, Berlin, (G)

2004
„The lost Picture show, 28 forgotten artist“, Art Center College of Design, Pasadena, Ergänzung zur Ausstellung: „The Last Picture Show, Artists Using Photography, 1960-1982“ UCAL Hammer Museum, Los Angeles
thuiskomst 5″, Mark Met, Amsterdam, (G)
come home 5″, Nora Wirtz, Chicago, (G)

2003
Martin Zellerhoff“, Galerie Jacky Strenz, Berlin (E)
“zwischen Poznan und Potsdam II” Frankfurter Kunstverein, Frankfurt Oder (G)
kommen sie nach hause 5″, Steff Adams, Köln (G)
domesticae”, Mario Ramiro, Adriana Boff e Mônica Hoff, Porto Alegre, Brasil (G)

1999
come home”, John Doe Gallery , Brooklyn (G)
kommen sie nach hause”, Steff Adams, Köln (G)
“kunstpunkte 99″, Fortunastr. 11, offene Ateliers in Düsseldorf (G)

1998
“kunstpunkte 98″, Fortunastr. 13, offene Ateliers in Düsseldorf (G)
87 x 55 x 22″, Forum Bildender Künstler, Essen (G)
“87 x 55 x 22″, Kunstverein, Düsseldorf (G,K)

1997
„Labor“, WBK Forum Bildender Künstler, Essen (E, K)

1996
Hören Sie mein Bild”, Camera Austria, Telephone Performance, Ausgabe 54, S.69
„Kunstzeit“, Zeche Friedlicher Nachbar, Bochum (G, K)
„Neu“, Petershof, Leipzig (G, K)

1994
„Zwischenbericht“ gemeinsam mit Thomas Bruns, Essen
„149,2 KBM“, Gruppenausstellung, intiiert von Rudolf Bonvie, Museum Lindlar, Lindlar  (G, K)

1993
“Projekt Ei Ei”, Waschhaus, Potsdam (G)
„Zeigung 6“, Universität GHS, Essen (G)

1992
“KunstSACHE”, Kunstpalst, Düsseldorf (G)
„Zeigung 5“, Universität GHS, Essen (G)

1991
“Strodehne 91″, Heeresproviantamt, Potsdam (G)
„Zeigung 4“, Universität GHS, Essen (G)

1990
„Menschen“, Hochschule der Künste, Berlin (G)

1989
“Portraits 88/89″ Freizeitstätte Garath, Düsseldorf (E)
“Überleben mit Kunst”, Kunstpalst, Düsseldorf (G)

1986
“das imaginäre Silberbild”, Exil Büro NMS, Neumünster (E)

1985
„Copyfaces“ Freizeitstätte Garath, Düsseldorf (G)

1984
“Menschenbilder” gemeinsam mit Jonas Plöger, Spektakulum Galerie, Düsseldorf (E)
“1984- Grüsse zum Untergang”, Spektakulum Galerie, Düsseldorf (G)

(E = Einzelausstellung, G = Gruppenausstellung)

 

Collections

The Metropolitan Museum of Art, New York
Artothek der Zentral und Landesbibliothek, Berlin
Sammlung Wilhelm und Gaby Schürmann, Herzogenrath

 

Publications

2016
„Bruno Taut: Waldsiedlung“, (gemeinsam mit Katja Sengelmann) Verlag des Biographiezentrums, Kaufering, gefördert durch das Kulturamt Steglitz-Zehlendorf / Dezentrale Kulturarbeit

 

2015
„Art Yellow Book #1“, CICA Museum’s art book project, Korea
„Ran ans Motiv“ Monografie, Snoeck Verlag, Köln

2003
„Meine Manschaft 2002/03“ Edition, Leporello  Galerie Jacky Strenz, Auflage 125 St.

1996
Hören Sie mein Bild”, Camera Austria, Telephone Performance, Ausgabe 54, S.69
Impulse (Heft 9 & 10)

1995
„Leipzig“, Künstlerbuch, Auflage 30 St.

1994
„Meine Manschaft“ Leporello zur Ausstellung „Zwischenbericht“, Auflage 20 St.

1990
Horst-Martin Herrmann – 1990
Johann Frerichs – 1990

1988
„Portaits“ Mappe mit 10 Fotografien, Auflage 6

1987
Spliff Studio

1986
ánous noise, Heft 1 und 2
Jahreskalender, „das i ist wirklich kein kunstwerk“,  in Zusammenarbeit mit Michael Conrad

1985
StAAtsfeind Nr.1

1984
Trotzkopf, Heft 22

1983
Pinboard, Magazin für Düsseldorf, Heft 2-7

1982
Überblick, Magazin am Rhein, Heft 9
Die Zeitung, Heft 1-4

1981-84
Trotzdem (Heft 1-8)

 

 

Bibliography

 

2016
Stephan Becker: „Zu Besuch bei Bruno Taut“, BauNetz  Meldung vom 27.07.16

2014
Michael Tesch :“Gesampelte Bildwelten – bizarre Geschichten“ Rheinische Post 24.05.2014
Judith Walther: „Metafotografie“, Im Katalog zur 68. Bergischen Kunstausstellung, Solingen

2013
„Wurst und Würfelzucker in Kühlungsborn“ , Ostsee Zeitung /LOKAL/DBR  08.03.2013

2012
Magdalena Kröner: „Jahresgaben der Kunstvereine / Shop till you drop“ FAZ. 11.12.2012
Geldmarkt: Kunst-Tipp: MARTIN ZELLERHOFF, Focus 47 /2012
Kunstverein Düsseldorf fragt nach dem Wert aktueller Kunst: „We Aren‘t Musicans“
, Achim Lettmann,Westfälischer Anzeiger, 16.07.2012
Hans Jürgen Haffner „we aren`t musicians
“ Essay auf der Einladung zur Ausstellung

„Fotokunst im Kunstverein“ Klaus Sebastian, Rheinische Post vom  12/7/2012

2011
„Das Schicksal  der Bilder“, Jennifer Allen Frize d/e Winter 2011/12
Martin Zellerhoff: Verblüffende Farben“, taz Hamburg, 11.06.2011

2010
Hans Jürgen Hafner: „Der unwahrscheinliche Blitzmoment, Martin Zellerhoff  bei Adamski, Berlin Artnet 21. Oktober 2010
Zeit Online: „Wenn Fotografie zur Geschichte wird“
Ursula Panhans- Bühler: „Fotografie zwischen Flächenbild und Zeilenbild“ Essay zur Ausstellung „Martin Zellerhoff- Photographie“

2002
Johannes Wendland: „Martin Zellerhoff“ Pressetext zur Ausstellung „Martin Zellerhoff“

1999
Stefanie Müller, K67 „Schimis Auto rettet Shooting“

1997
Clemens Heinrichs: „Martin Zellerhoff“ im Katalog zu Ausstellung Labor“

1996
Kai Brückner: „Kunstzeit“

1994
Giesela Gustke: „Preussen mit Mitteln des Künstlers refelektiert“, KStA 4.6.94
„Starke Stücke hinter meterdicken Mauern“, Bergische Landzeitung 4.6.94

1992
Bernd Schuknecht: „Bei Kindern die Neugier auf Fotografie wecken“, Rheinische Post /BT 1.9.92

1990
Unkown:“Menschen“, HdK Info Nr. 2 /1990

 

Lectures and Seminars
2013
Heinz Sauer and Martin Zellerhoff, artist talk, Galerie Jette Rudolf

2011
Martin Zellerhoff and Peter Piller artist talk, moderation Ludwig Syfert, Frise, Hamburg

2010
Martin Zellerhoff and Ursula Panhans Bühler, Aartis talk, Adamski, Berlin

2004
„Dyslexia, die Kunst von  Martin Zellerhoff“, lecture, Art Center College of Design, Pasadena/CA, USA

2003/4
Studio vistits as visiting artist, Artcenter, Art Center College of Design, Pasadena/CA, US

1992
„Kinderfoto Seminar“, jeweils Freizeitstätte Garath, Düsseldorf & Museum Benrath, Düsseldorf
„Nr. 9275, Fotografie als Sprechanlass“ Seminar, Universität zu Köln

1991/92
„Montags im Kunstlichtatelier“, Seminar, Universität GHS Essen, mit Thomas Struth, Gabor Czaszari, Thomas Florschütz and others

1990
„Betrf: Photographie“, Seminar, HdK, Berlin

 

CV / Lebenslauf Martin Zellerhoff: more information via info@zellerhoff.org